Was ist Psychologische Beratung?

Es ist nicht einfach die verschiedenen Anwendungbsereiche in den Berufen mit psychischen Hintergrund zu kennen. Zusätzlich gibt es unterschiedliche Regelungen in den verschiedenen Ländern. In diesem Artikel finden Sie die Erklärung was psychologische Beratung ist, wer diese anbieten darf und welche Abgrenzungen es zu den verwandten Berufsgruppen gibt. 

Inhalt des Artikels

Psychologische Beratung

Die psychologische Beratung ist in Österreich und Deutschland sehr unterschiedlich geregelt. In Österreich darf die psychologsiche Beratung ausschließlich von Psychologen und von Lebens- und Sozialberatern angeboten werden. Die Ausbildungen dieser Berufe sind streng reglementiert.

In Deutschland ist der Begriff psychologische Beratung allerdings nicht geschützt. Neben dem Abschluß eines Psychologiestudiums gibt es zahlreiche Ausbildungswege mit unterschiedlicher Dauer und Qualitätsstufen. Darum sollte hier gründlich nachgefragt werden, wenn man psychologische Beratung in Anspruch nehmen will. 

Ebenso ist der Begriff des Psychologen in Deutschland nur bedingt geschützt. Jeder darf sich im Prinzip Psychologe nennen, wenn er dies nicht im Zusammenhang einer geschäftlichen Tätigkeit macht. Dies wäre aus wettbewerbsrechtlicher Sicht nicht zulässig, da es als Irreführung des Verbrauchers gesehen wird. Geschützt ist allerdings die Bezeichnung des Diplom-Psychologen (seit 1985). Das heißt die Bezeichnung darf nur von Personen geführt werden die auch das entsprechende Studium der Psychologie an einer anerkannten Ausbildungsstätte absolviert hat.

Einsatzbereich

Grundsätzlich ist die psychologische Beratung auf psychisch gesunde Menschen ausgerichtet und zielt auf die Verbesserung der Lebenssituation ab. Im Speziellen ist sie dort sinnvoll wo es zur persönlichen Weiterentwicklung und zur Überwindung von persönlichen und sozialen Konflikten kommt. Besonders effizient ist die Beratung, wenn der Klient diese Situationen nicht  alleine bewältigen kann. Im Zuge der Beratung wird gemeinsam nach Lösungen gesucht und Konflikte geklärt. 

Das Ziel ist die Prävention von unerwünschten oder krankheitserzeugenden Zuständen aber auch die Verbesserung der persönlichen Lebensqualität des Klienten und die Klärung unklarer Lebenssituationen. Dabei werden unzählige Bereiche des Lebensbereich abgedeckt. Sowohl der private Bereich, als auch der berufliche und schulische Bereich fallen in die Aufgabengebiete. Ein Psychologe darf hier auch psychologische Doagnostik anbieten. In Zuge desen können diverse Fragestelleungen, z. B. Im beruflichen oder schulischen Kontext abgeklärt werden.

Bei den Beratungen kommen Methoden aus den unterschiedlichsten Richtungen der Psychologie zum Einsatz. In meiner psychologischen Arbeit kombiniere ich Ansätze aus der verhaltenstherapeutischen Richtung, der Kommunikationspsychologie und des klientenzentrierten Ansatzes.

Zum Unterschied zur Psychotherapie zielt psychologische Beratung auf die Beratung von Klienten ab. Alle Fragestellungen und Problematik mit klinischen Krankheitswert müssen von Psychotherapeuten oder in Österreich auch von Klinischen Psychologen behandelt werden. Handelt es sich also um eine psychische Erkrankung nach dem gängigen Klassifikationssystemen der Medizin (ICD-10) muss eine Therapie angewandt werden.

Ein Überblick

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Tätigkeiten und der Situation in Deutschland und Österreich.

Situation in Österreich

Psychologische Beratung Psychotherapie Psychiatrie Klinisch psychologische Beratung Coaching Beratung
Wer darf das?
Psychologe, Lebens- und Sozialberater
Psychotherapeut
Psychiater
Klinischer Psychologe
Lebens- und Sozialberater
Jeder
Methode
Psychologische Beratung
Therapie
Therapie
Behandlung
Coaching
Beratung
Anwendungsgebiete
Je nach Spezialisierung alle Bereiche möglich, Psychologe: psychologische Diagnostik
Klinische Erkarnkungen
Psychiatrische, Klinische Erkrankungen, Diagnostik
Klinische Erkrankungen, klinisch-psychologische Diagnostik
Je nach Gebiet alle Bereiche möglich, persönliche Entwicklung
Alle Gebiete, nicht nur aus dem Gesundheitsbereich
Ziele
Prävention, steigerung der Lebenszufriedenheit, persönliche Entwicklung
Heilung
Heilung
Heilung
Persönliche Weiterentwicklung
Wissensvermittlung
Ausbildung
Hochschulstudium der Psychologie (hat nur ein Psychologe) und Zertifizierter Lehrgang zum Lebens- und Sozialberater
Hochschullehrgang
Medizinstudium
Hochschulstudium der Psychologie und Zusatzausbildung zum Klinischen Psychologen
Zertifizierter Lehrgang zum Lebens- und Sozialberater, Coachingausbildung
Keine erforderlich - Sollte Experte auf dem jeweiligen Gebiet sein
Geschütze Berufsbezeichnung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Darf Medikamente verschreiben
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein

Situation in Deutschland

Psychologische Beratung Psychotherapie Psychiatrie Coaching Beratung
Wer darf das?
Psychologen und Absolventen verschiedener Ausbildungen
Psychotherapeut und Heilpraktiker
Psychiater
Jeder
Jeder
Methode
Psychologische Beratung
Therapie
Therapie
Coaching
Beratung
Anwendungsgebiete
Je nach Spezialisierung alle Bereiche möglich, Psychologe: psychologische Diagnostik
Therapie seelischer Krankheiten
Psychiatrische, Klinische Erkrankungen, Diagnostik
Je nach Gebiet alle Bereiche möglich, persönliche Entwicklung
Alle Gebiete, nicht nur aus dem Gesundheitsbereich
Ziele
Prävention, steigerung der Lebenszufriedenheit, persönliche Entwicklung
Heilung
Heilung
Persönliche Weiterentwicklung
Wissensvermittlung
Ausbildung
Nicht geregelt, Studium der Psychologie und viele unterschiedliche Ausbildungen, Kurse und Lehrgänge
Medizinstudium mit Zusatzausbildung; Hochschulstudium der Psychologie mit Zusatzausbildung; Zulassung als Heilpraktiker
Medizinstudium
Keine erforderlich
Keine erforderlich - Sollte Experte auf dem jeweiligen Gebiet sein
Geschütze Berufsbezeichnung
Nur Diplom-Psychologe
Ja
Ja
Nein
Nein
Darf Medikamente verschreiben
Nein
Nur ärztlicher Psychoterapeut
Ja
Nein
Nein

Ablauf der psychologischen Beratung

Die Kontaktaufnahme erfolgt meist telefonisch oder online. In Zuge dessen werden meist die ersten groben Rahmenbedingungen und auch Fragestellungen kurz abgeklärt. Die Kontakufnahme und die damit verbundene erste Abklärung ist der Regel nach kostenlos.

Danach folgt das Erstgespräch (siehe unten) und dann wird vom Psychologen oder Lebens-und Sozialberater ein ungefährer Weg der weiteren Betreuung skizziert. Zuerst geht es um die Problemfindung und Zielsetzung. Dabei werden die Methoden der Betreuung und die voraussichtliche Dauer und Häufigkeit der Sitzungen festgelegt. Wobei die psychologische Beratung im allgemeinen eher kurzfristiger angedacht ist als dies bei klinischen Störungen etwa der Fall ist. Jahrelange Beratungen würden das Ziel in Frage stellen und ist in Europa eher die Ausnahme. Diese Beratungen können aber durchaus über einige Wochen oder fallweise Monate gehen.

Eine Sitzung dauert je nach Anbieter in der Regel zwischen 45 und 60 Minuten. Natürlich sind nach Vereinbarungen und Sinnhaftigkeit auch längere Einheiten möglich und notwendig.

Psychologische Beratung auf Krankenkasse

Die Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen. 

Ausnahmen sind die klinisch-psychologische Diagnostik (Bestimmung der Art und Schwere einer Erkrankung, nicht die Behandlung!). Bei Kassenpsychologen werden diese Kosten voll übernommen, bei Wahlpsychologen teilweise. Ebenso wird die Therapie bei Psychotherapeuten bei Vertragspsychotherapeuten gänzlich von der Krankenkasse übernommen, bei Wahlpsychotherapeuten kann um einen Zuschuss angesucht werden.

Eine genaue Auflistung der Zuschussleistungen in Österreich finden sie auf dieser Seite.

In Deutschland wird die Psychotherapie von der Krankenkasse übernommen wenn es sich um eine ”anerkannte” psychische Störung (Angststörungen, Depressionen, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen, psychosomatische Störungen, Süchte, Verhaltensstörungen, Zwangsstörungen) handelt. Dies entscheidet ein Arzt oder ein kassenzugelassener Psychotherapeut.

Genauere Informationen für Deutschland finden Sie auf dieser Seite.

Das Erstgespräch

In einem Erstgespräch werden meist die Eckpfeiler der Beratung abgeklärt.

Es gilt immer zu klären, ob Klient und psychologischer Berater eine vertrauensvolle, respektvolle und wertschätzende Beziehung zueinander aufbauen können und alle Bedingungen für beide Parteien passen. 

Meist ist eine Erstgespräch kostenreduziert oder gar kostenfrei.

Die Zielsetzung

Das Ziel psychologischer Beratung ist die Aufrechterhaltung und Wiederherstellung des psychischen Wohlbefindens, die Gesundheitsförderung und die persönliche Weiterentwicklung. Dies gilt für Einzelpersonen wie auch für Systeme. Systeme meint hier einen Verband an Menschen, wie zum Beispiel der Familienverband.

Die Problemfindung

Die Problemfindung kann vom Klienten aus selbst angestoßen werden, aber auch von anderen. Zum Beispiel kommt dieser Anstoß oft von anderen Familienmitgliedern oder außerfamiliär zum Beispiel von einem Pädagogen.

Um das Problem zu konkretisieren verwende ich die Methode der diagnostistischen Exploration und erhebe so in einem Gespräch alle relevaten Daten, Fakten und stelle gezielten Fragen zur Klärumg von Problemen und Zusammenhängen. Wenn Bedarf besteht kann dies auch durchaus mittels psychologisch diagnostischer Testverfahren geschehen.

Generell werden die meisten psychologischen Berater in einem oder mehereren Gesprächen die genaue Fragestellung und Problemsituation explorieren und gemeinsam mit den Klienten auch die zugrundeliegenden, eventuell unbewussten, Problematiken erkunden.

Und was ist der Unterschied von Coaching und Beratung?

Die Unterscheidung von Beratung und Coaching ist im Prinzip recht einfach. Ein Berater muss Experte auf seinem Gebiet sein um den Klienten Wissen zu vermitteln welches für die Lösung des Problems hilfreich ist.

Der Coach wiederum ist Experte in der Anwendung von Methoden und Übungen. Diese helfen dem Coachee (dem Klienten des Coaches) aus eigener Kraft Probleme lösen.

Coaching Beratung
Ausgangspunkt
Konkrete Aufgabenstellung
Anforderung von Hilfe
Ziel
Problemlösung
Problemlösung
Expertise
Management- und Methodenwissen
Fachexperte
Ansatz
Hilfe durch Selbsthilfe
Hilfe durch Wissensvermittlung

Im psychologischen Umfeld ist die Kombination von Caching und psychologischer Beratung hilfreich. Wenn der Coach auch Psychologe ist erhalten Sie das Beste aus beiden Welten. Hier können Coaching Methoden mit dem Hintergrundwissen der psychologischen Forschung kombiniert werden.

Ist Coaching sinnvoll?

Laut einer Studie der International Coaching Federation (ICF) können die Erfolge von Coaching auf Basis der Rückmeldungen von Coaches gezeigt werden. Die 3 zentralen Vorteile sind aus der nachfolgenden Grafik ersichtlich.

Abschließend kann ich aus meiner Erfahrung in der psychologischen Beratung bestätigen, dass der Einsatz von Coaching und Beratung signifikante Wirkung zeigt. Auch in der Studie von Theeboom 2013 wurde in der Zusammenfassung folgender Schluss gezogen:

"In general, our meta-analytic findings indicate that coaching is an effective tool for improving the functioning of individuals in organizations."

Theeboom et al., 2013

Worauf muss man achten

Je nachdem welche Hilfe man in Anspruch nehmen möchte, sollte man sich die jeweiligen Rahmenbedingungen in Erinnerung rufen. Ist die Ausbildung reglementiert und besteht eine gewisse Qualitätskontrolle?

Wenn die Ausbildungen nicht reglementiert sind, gibt es meist auch separate Zertifizierungen welche eine gewisse Kontrollmöglichkeit etablieren. Und ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich das miteinander. Ist mir mein zukünftiger psychologischer Berater oder Coach sympathisch. Kann ich mir vorstellen Vertrauen mit ihm aufzubauen?

Wenn ich dann keine Bedenken bezüglich Ausbildung und persönlicher Chemie habe ist es wahrscheinlich eine gute Kombination.

Ihr psychologischer Ratgeber in Familien- und Beziehungssachen.
© Copyright 2021 - Ines Wurbs
HOMEÜBER MICHBLOG
KURSE
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram