Was tun, wenn Ihr Kleinkind nur getragen werden will?

Viele Eltern lieben es, Ihr Baby zu tragen. Das ändert sich jedoch oft im Kleinkindalter. Die Kinder werden schwerer und darum ist das Tragen auch ungleich anstrengender. Manchmal wirkt es auch für die Situation unangepasst und Eltern wünschen sich, dass Ihr Kind autonomer ist. In diesem Artikel erfahren Sie, warum Kinder so gerne getragen werden und ich verrate einfache Tricks, mit denen Sie Ihr Kind dazu motivieren können, selbst zu laufen.

Warum wollen manche Kinder nur getragen werden?

Tragen ermöglicht einen unkomplizierten und natürlichen Austausch zwischen Mutter und Kind oder Vater und Kind. Unseren Kindern wird durch mehrere Sinne Sicherheit vermittelt.

  1. Unsere Kinder haben Körperkontakt und oft sogar Hautkontakt. Sie spüren die Wärme und können sich auch noch festklammern.
  2. Sie hören die Atmung und den Herzschlag.
  3. Sie riechen unsere Gerüche. Meist sehr vertraute Gerüche für unsere Kinder.

All das wirkt auf unsere Kinder beruhigend und vermittelt ihnen Sicherheit. Wir Menschen sind lange Jahre auf die Hilfe unserer Eltern oder unserer Bezugspersonen angewiesen. Es liegt also in unserer Natur, dass wir Menschen ein großes Bedürfnis nach Sicherheit haben. Diese Sicherheit wirkt auf unsere Babys beruhigend. Durch das Wahrnehmen von Vertrauten über viele ihrer Sinneskanäle erfahren sie die Nähe und Geborgenheit und das Bedürfnis ist somit gestillt.

Das Bedürfnis nach Sicherheit wächst, wenn Ihr Kind viele neue Erfahrungen macht. Für Babys ist Lärm durch Besuch, Einkaufszentrum oder laute Musik zum Beispiel aufregend. Gerade der Gehörsinn verschafft unseren Babys viele neue und ungewohnte Eindrücke von der Außenwelt. Das ist nicht unbedingt schlecht, verstärkt aber das Nähebedürfnis unserer Babys recht rasch.

Aber auch Kleinkinder machen viele neue Erfahrungen und haben noch ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis. Auch Blähungen oder andere Arten des Unwohlfühlens können so ein erhöhtes Bedürfnis nach Nähe bedingen. Unsere Kinder werden so vom Unwohlsein abgelenkt und können sich durch Nähe und Wärme leichter beruhigen.

Auch durch die rhythmischen Schrittbewegungen des Tragenden gelingt es Kindern leichter, sich zu beruhigen. Es ähnelt dem Schaukeln und dies wirkt beruhigend auf Kinder, da es eine immer wiederkehrende Bewegung ist, die sie ablenkt. Das erleichtert den Übergang des aktivierten Zustands des Gehirns, in die ruhigeren Zustand und aktiviert die Hirnwellen, welche den Schlaf einleiten.

In einer Studie von Hunziker, 1986 wurde festgestellt, dass Babys um 43 % weniger weinen, wenn sie getragen werden.

Soll man Babys oder Kleinkinder tragen?

Wenn es keine gesundheitlichen Gründe bei Mutter, Vater und Kind gibt, spricht natürlich nichts dagegen, sofern es für alle beteiligten passt und als angenehm empfunden wird.

Vorteile des Tragens

Das Tragen hat natürlich einige Vorteile.

  • Hilft bei Blähungen (speziell der Fliegergriff)
  • Beugt Schädelverformungen durch einseitiges Liegen vor
  • Kann bei Hüftdysplasie helfen
  • Stärkt die Bindung
  • Ermöglicht niederschwellige Kommunikation und das Vermitteln von Sicherheit
  • Fördert die Sensomotorik
  • Ermöglicht vielen Tragenden einen größeren Aktivitätsfreiraum

Nachteile des Tragens

  • Einige Tragende fühlen sich in der Bewegung eingeschränkt
  • Vermehrtes schwitzen bei Tragenden und Kind

Bedenken zum Tragen

  • Einige Eltern haben Bedenken, dass Tragen der Wirbelsäule schadet. Dies ist bei RICHTIGER Anwendung der Tragehilfen allerdings laut Recherchen und Studien nicht der Fall.
  • Tod durch Ersticken wurde in einer US-Studie nur bei Tragen, die den Säugling liegend und stark gekrümmt positionieren, festgestellt. Beim Tragen ist sicherzustellen, dass das Kinn des Babys NICHT an seinem Brustbein anliegt und die Trage nicht über dem Gesicht, Taschen-ähnlich, schließt, sonst besteht tatsächlich Erstickungsgefahr.

Tragehilfen

Nachfolgend finden Sie Links zu Produkten auf Amazon (als Werbung direkt gekennzeichnet). Als Amazon Partner verdiene ich an den Verkäufen eine Provision. Sie unterstützen mich dadurch den Blog kontinuierlich auszubauen. Natürlich können Sie diese oder ähnliche Produkte auch im Fachhandel Ihres Vertrauens beziehen.

Babytragen erleichtern uns natürlich das Tragen. Aber sie haben auch den wesentlichen Vorteil, dass unsere Kinder bei richtiger Anwendung sicher und ergonomisch sitzen. Außerdem haben wir Eltern die Hände frei, was für mich immer ein sehr großer Vorteil war. Da wir selbst verschiedene Tragen haben, verlinke ich hier die, mit denen wir wirklich zufrieden waren und immer noch sind:

Unsere Trage für Spaziergänge und Einkaufstrips (Werbung)
Unsere Trage für Wanderungen und Veranstaltungen (Werbung)

Nützliche Tipps, wenn Ihr Kleinkind nur getragen werden will

Wir haben jetzt eine Menge darüber gehört, warum das so ist. Aber gerade ab dem Kleinkindalter ist es für viele Tragende sehr anstrengend ihr Kind zu tragen. Das liegt einerseits am größeren Gewicht als dies noch im Babyalter der Fall war und andererseits an der eingeschränkten Bewegungsfreiheit, die viele beklagen. Aber was können Sie nun konkret tun, um Ihr Kleinkind zu motivieren, öfter auf eigenen Beinen zu stehen?

Sicherheit vermitteln

Der Grund, warum Kinder getragen werden wollen, liegt oft in der Geborgenheit und Nähe, die ihnen Sicherheit vermittelt. Wir müssen unseren Kindern also Alternativen anbieten, um dieses Sicherheitsbedürfnis trotzdem füllen zu können. Da bietet sich Hand geben zum Beispiel an. Oder es kann auch das Lieblingskuscheltier oder dergleichen mitgenommen werden. Aber auch vorher und nachher viel Kuscheln kann helfen.

Unterschiedliche Wege, Ihrem Kind Sicherheit zu vermitteln, habe ich für Sie in diesem Beitrag zusammengefasst.

Strecken festlegen

Bei Spaziergängen vereinbaren Sie mit Ihrem Kind einen bestimmten Punkt, bis wohin es allein oder an der Hand gehen soll und ab wann es getragen werden kann. Am besten ist, wenn Ihr Kind genau weiß, welche Stelle Sie meinen. Also etwas Markantes wählen. Zeitangaben sind zwar möglich, gerade für Kleinkinder allerdings meist noch zu abstrakt, um etwas damit anfangen zu können. Sie können allerdings immer Punkte wählen, die für Ihr Kind zu sehen sind und eine Anzahl vereinbaren, wie oft sie solche Punkte wählen, bis es getragen wird.

Kreativität einbringen

Erhöhen Sie durch kreative Spiele die Motivation, selbst herumzulaufen. Eine Strecke wird lieber zu Fuß zurückgelegt, wenn Ihr Kind etwas Spannendes dabei erlebt. Zum Beispiel mit unterschiedlichen Gangarten, wie den Hopsa Schritt, Minischritte, Riesenschritte, stampfen, schleichen oder auch einen Wettlauft. Spurensuche ist im Winter auch sehr beliebt. In Zeiten von Laufrad und Roller wirkt auch meist besonders motivierend auf unsere Kinder und lenkt vom getragen werden ab.

Lage besprechen

Will Ihr Kleinkind besonders während sozialen Interaktion getragen werden, bietet es sich an, die Situation vorher mit Ihrem Kind zu besprechen. In altersgerechter Sprache kann auch Ihr Kleinkind schon recht gut einzelne wichtige Eckpunkte verstehen. Erklären Sie Ihrem Kind, was sie machen und was es zu erwarten hat. Das nimmt Ihrem Kind zum Teil Unsicherheit und trägt dazu bei, dass es sich in der Situation wohler fühlt. Auch gewisse Situationen vorher mit Spielzeug durchspielen oder üben kann dabei helfen.

Aufwärmzeit gestatten

Gerade bei sozialen Interaktionen, also wenn Sie andere Menschen treffen, mit denen Ihr Kind nicht so vertraut ist, ist es wichtig, dass Sie Ihrem Kind als sicherer Rückzugsort bereitstehen. Erst nach einer gewissen „Aufwärmphase“ sollten Sie es dazu auffordern, die Umgebung zu erkunden. Falls es das nicht von allein macht.

Loben

Wenn Ihr Kind sich sichtlich angestrengt hat, loben Sie es dafür. Sagen Sie Ihrem Kind, was es gut gemacht hat und zeigen Sie Ihre Begeisterung für geleistete Anstrengung. So können Sie Ihr Kind dazu motivieren, selbst eine größere Strecke zurückzulegen oder selbstständig seine Umgebung zu erkunden.

Wie lange darf ich mein Baby oder Kleinkind tragen?

Prinzipiell richtet sich das natürlich sehr individuell nach Ihren eigenen Wünschen und Möglichkeiten. Hierzu gibt es keine Regeln. Auch die Zeit am Tag muss ganz individuell angepasst werden. Wenn Kleinkinder es sehr gewohnt sind getragen zu werden, kommt allerdings irgendwann der Zeitpunkt, ab dem den Eltern es meist zu viel wird.

Bedenken Sie dabei, dass sich Ihr Kind erst an die neue Situation gewöhnen und es mit Ihrer Hilfe erst Taktiken entwickeln muss, mit der es sein Sicherheitsbedürfnis befriedigt. Wenn möglich, planen Sie also vor und beginnen Sie rechtzeitig damit, Ihr Kind daran zu gewöhnen, auf eignen Beinen zu stehen.

Fazit

Das Tragen sollte für beide ein Genussmoment sein. Tragen hat viele Vorteile, die allerdings natürlich auch anders erreicht werden können. Tragen Sie so viel und so lange wie Sie Lust dazu haben. Geben Sie Ihrem Kind aber auch Zeit, sich an eine Umstellung zu gewöhnen und fördern und unterstützen Sie Ihr Kind in der Zeit der Umstellung mit oben genannten Punkten.

Lesetipps

Ich habe eine interessante Diplomarbeit zum Thema Tragen oder Kinderwagen von der Universität Wien für Sie herausgesucht, in der auch die Rolle der tragenden Väter hervorgehoben wird, fall es für Sie von Interesse ist.

Auch der Verein Tragenetzwerk bietet viele nützliche Informationen rund ums Tragen.

Ihr psychologischer Ratgeber in Familien- und Beziehungssachen.
© Copyright 2021 - Ines Wurbs
HOMEÜBER MICHBLOG
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram