Kinder auf die Schule vorbereiten

Mit dem Beginn der Schulzeit endet eine Ära, die Kindergartenzeit. Die Schule ist neu und aufregend für unsere Kinder und natürlich auch für uns Eltern. Wie können wir diese Energie nutzen, um unsere Kinder auf die Schule vorzubereiten? Hier ist es hilfreich, den Schuleinstieg, mit Spiel und Spaß vorzubereiten und unseren Kindern so die erste Phase in der Schule zu erleichtern.

Die Vorbereitung für die Schule gelingt uns durch:

  • Vorbereitung im Kindergarten
  • Gespräche mit den KindergartenpädagogInnen
  • Üben wichtiger Basisfertigkeiten
  • Die Kinder über die Schule aufklären
  • Durch emotionale Vorbereitung

Ohne Druck, aber mit viel Spaß und Spiel können Sie so Ihre Kinder in dieser aufregenden und manchmal auch angsteinflößenden Zeit beim Einstieg in die Schule unterstützen.

Wie bereitet der Kindergarten Kinder auf die Schule vor?

Im letzten Kindergartenjahr wird auch von den meisten Kindergärten ein Schwerpunkt auf die Schulvorbereitung gelegt. Dabei werden sowohl, sozial-emotionale Kompetenzen, als auch kognitive und motorische Fertigkeiten gefördert. Fragen Sie ruhig in Ihrem Kindergarten nach, wenn Sie sich nicht sicher sind oder Ihr Kind nichts zu Hause erzählt.

Ihrem Kind wir im Kindergarten in der Regel noch nicht Lesen, Schreiben und Rechnen beigebracht, das ist auch gar nicht notwendig. Aber es wird mit Buchstaben und Zahlen vertraut gemacht. Das schließt natürlich Mengen erfassen, erstes Zusammenzählen und das Erkennen von Buchstaben mit ein.

Das Wichtigste im letzten Kindergartenjahr ist der regelmäßige und gezielte Austausch mit dem Pädagogen. Am besten geschieht das in der ersten Hälfte des Kindergartenjahres. Dadurch können die richtigen Aktionen für eine gute Schulvorbereitung über das letzte Kindergartenjahr vorbereitet werden. Bitten Sie dafür um ein Entwicklungsgespräch mit den Kindergartenpädagogen.

Die Pädagogen haben natürlich einen anderen Blick auf Ihr Kind als Sie. Vielleicht ist den Pädagogen bei Ihrem Kind etwas aufgefallen, das Ihnen entgangen ist. So können einfach Bereiche ermittelt werden, die einen zusätzlichen Förderbedarf haben. Gute Pädagogen können hier wertvolle Informationen liefern und eventuell auch ein paar Tipps geben oder Sie an die richtigen Stellen weiterleiten. Bei Problemen ist im Zweifelsfall immer Ihr Kinderarzt eine gute Anlaufstelle und auch gut, um eine weitere Meinung einzuholen.

Schulvorbereitung: Was muss ein Kind in der Vorschule können?

Nicht nur die rein schulischen Aspekte sind hier wichtig, wie man vielleicht meinen könnte. Sondern vielmehr die zugrundeliegenden Fähigkeiten, die ein aufmerksames und konzentriertes Lernen ermöglichen. Dazu gehören die Fähigkeiten:

  • 15-20 Minuten selbstständig arbeiten können
  • Einfachen Arbeitsanweisungen folgen
  • Gute Feinmotorik (primär in den Fingern)
  • Eine gewisse Geduldsspanne und warten können
  • Durchgehende Konzentrationsfähigkeit (ca. 10 Minuten)
  • Ruhig sitzen und den Drang zum Aufstehen auch mal unterdrücken zu können
  • Eine gewisse Losgelöstheit von den Eltern
  • Gute Frustrationstoleranz
  • Gute Emotionskontrolle
  • Guten Selbstwert
  • Ein gutes Selbstbewusstsein

Das sind alles Fertigkeiten, die hilfreich dabei sind, dass Ihr Kind in der Schule dem Unterricht leichter folgen und sich besser konzentrieren kann. Natürlich werden diese auch im Kindergarten geübt und später in der Schule weiter trainiert. Aber es schadet auch nicht, wenn wir als Eltern schon davor rechtzeitig ein Auge darauf haben.

Wir sollten keinen Druck ausüben, um diese Ziele zu erreichen. Aber es ist hilfreich, wenn wir unsere Kinder dahin gehend schon rechtzeitig beobachten und dann gegebenenfalls auch mit ihnen das ein oder andere gezielt üben. Wie Sie das genau machen, erfahren Sie weiter unten.

Kinder emotional auf die Schule vorbereiten

Natürlich ist der Schulstart ein großer Schritt für unsere Kleinen. Er passiert allerdings nicht überraschend, sonders wir haben zum Glück viel Zeit unsere Kinder darauf vorzubereiten und dazu gehört auch die emotionale Vorbereitung.

Nachfolgend finden Sie Links zu Produkten auf Amazon (als Werbung direkt gekennzeichnet). Als Amazon Partner verdiene ich an den Verkäufen eine Provision. Sie unterstützen mich dadurch den Blog kontinuierlich auszubauen. Natürlich können Sie diese oder ähnliche Produkte auch im Fachhandel Ihres Vertrauens beziehen.

Verantwortung geben

Zum einen ist es schon eine Einstimmung und etwas Besonderes, dass die Kinder nun im Kindergarten bereits die ganz Großen sind. Sie bekommen damit meist auch mehr Rechte und Pflichten. Ich kann empfehlen, dass auch zu Hause umzusetzen. Es ist ein Loslöseprozess vom Kleinkindalter hin zum Schulkind mit deutlich mehr Verantwortung für sich selbst und seine Umwelt. Natürlich ist es wichtig, unseren Kindern das auch so zu kommunizieren und sie bei guter Ausführung immer wieder dafür zu loben. Das hebt Ihr Selbstbewusstsein, den Selbstwert und erfüllt sie natürlich auch mit Stolz.

Schule vor dem Schulbeginn besuchen

Zusätzlich ist es auch gut, wenn Ihr Kind die Schule auch tatsächlich kennenlernt, in die es dann gehen wird. Eventuell können Sie einen Schnuppertag vereinbaren oder es gibt einen Tag der offenen Tür. Manche Kindergärten machen auch einen Ausflug mit den Kindern des letzten Kindergartenjahres in die Schule. So können sich die Kinder besser darauf einstellen und es nimmt ihnen ein Stück der Unsicherheit. Je mehr ihnen bekannt ist, desto sicherer fühlen sie sich. Auch gut ist es, wenn Sie vielleicht schon vorab die Lehrerin/den Lehrer kennenlernen können oder zumindest ein Bild von ihr oder ihm haben. Allerdings bleibt das meist bis wenige Wochen vor dem Schulstart noch offen.

Schulweg ansehen

Auch der Schulweg ist für viele Kinder ein wichtiges Thema. Vielen Kindern macht es auch etwas Angst. Sie können daher schon vorab besprechen, wie Ihr Kind zur Schule kommt und wieder heim. Fahren und gehen Sie den Schulweg mehrmals mit Ihrem Kind ab, auch wenn es denn Schulweg anfangs nicht allein bewältigen wird.

Mit Gedanken zum Schulbesuch auseinandersetzen

Besprechen Sie gelegentlich das Thema Schule mit Ihrem Kind. Sie können dazu über die Schule direkt sprechen oder vielleicht über vorbereitende Aufgaben aus dem Kindergarten oder auch über Kinder, die auch das letzte Kindergartenjahr haben.

Schulsachen aussuchen und vorbereiten

Binden Sie ihr Kind auch in Vorbereitungen auf die Schule ein. Ein ganz großes Thema ist immer das Aussuchen der Schultasche und der dazugehörigen Utensilien. Diese sollen den Kindern natürlich gefallen. Aber auch die Hefte und Umschläge sowie die Stifte aussuchen kann aufregend für unsere Kinder sein und stimmt sie schon mal auf die Schule ein. Zusätzlich machen Sie Ihr Kind so mit den neuen Utensilien auch gleich vertraut und es lernt Ordnung zu halten.

Bücher und Bilder

Kinder können sich Dinge leichter vorstellen, wenn sie etwas bildlich vor sich haben. Deshalb sind Bücher immer eine große Hilfe. In den Büchern:

Wie kann ich mein Vorschulkind fördern?

Theoretisch ist alles, was Sie mit Ihrem Kind aktiv machen, eine gute Vorbereitung auf die Schule. Dennoch gibt es natürlich „klassische“ Aufgaben und Übungen, um Ihr Kind auf die Schule vorzubereiten.

Lesen

Nein, Ihr Kind muss natürlich noch nicht vor der Schule lesen können. Aber, Sie sollten Ihrem Kind vorlesen und gemeinsam Bücher ansehen und besprechen. Lesen schult die Aufmerksamkeit und auch ganz wichtig, das phonologische Bewusstsein unserer Kinder. Eine wichtige Vorläuferfertigkeit für das Lesen und Schreiben.

Malen und basteln

Malen und basteln trainiert auch gleich Mehrerlei. Aufmerksamkeit, Kreativität und natürlich ganz wichtig die Grafomotorik, die unsere Kinder dann zum Schreiben brauchen. Mehr zur grafomotorischen Entwicklung, inklusive Schwungübungen, habe ich hier für Sie.

Spiele spielen

Gesellschaftsspiele erfordern das Kennen und Einhalten von Regeln und benötigt Aufmerksamkeit und Konzentration. Noch dazu fördert es oft auch logisches Denken und lehrt den Umgang mit Frust. Gesellschaftsspiele sind also richtige Alleskönner und bereiten so unsere Kinder in vielen Punkten gut auf die Schule vor.

Im Alltag zählen

Kinder müssen noch nicht rechnen können, sollten aber mit Zahlen und Mengen vertraut sein. Dazu bietet sich perfekt unser Alltag an. Zahlen und Mathematik begegnen uns beinahe überall. Beim Einkaufen, beim Kochen oder auch ganz einfach beim Spielen und allen anderen Alltagsaktivitäten. Überall gibt es was zu zählen, zu vergleichen, zu teilen oder zu sortieren. Das alles ist Mathematik und hilft unseren Kindern beim Bilden von Mengenverständnis.

Experimentieren und forschen

Unsere Kinder haben einen natürlichen Entdeckerdrang. Das sollten und können wir uns zunutze machen. Draußen in der Natur oder auch gezielt mit kleinen Experimenten. Dazu zählen Wasserumschüttaufgaben genauso, wie der Umgang mit Kerze und Wachs oder richtige kleine Experimente. Im Beitrag über MINT Bildung, erfahren Sie mehr zur naturwissenschaftlichen Förderung von Kindern generell.

Bewegung

Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden (zu verstehen als: „trainierten“) Körper.

Frei nach Juvenal

Gewisse motorische Fertigkeiten sind auch für den Schulbesuch wichtig. Hierzu zählen natürlich die Feinmotorik, aber auch der Gleichgewichtssinn, wie beim Balancieren und Radfahren, und die Raum-Lage Orientierung, wie beim Ball fangen und die Richtung von Geräuschen bestimmen zu können.

Kinder spielerisch auf die Schule vorbereiten

Generell gilt, dass alles an Vorbereitungen und Übungen für die Schule am besten spielerisch verpackt wird. Je mehr Spaß die Kinder dabei haben, desto höher ist die Motivation. Und das ist die beste Grundlage für einen gelungenen Start.

Dazu gibt es sogar ein optimales Buch: Kinder spielerisch auf die Schule vorbereiten: Fähigkeitsentwicklung und Förderung im Vorschulalter (Werbung). In diesem Buch schreiben Experten über die zugrundeliegenden Fähigkeiten und geben Praxistipps zur Förderung. Auch ich habe einige Artikel darüber verfasst, alles rund um die verschiedenen Fähigkeiten und Fördermöglichkeiten können Sie daher hier nachlesen.

Alle obigen Tipps sollten Sie also während eines Spiels oder auf spielerische Art und Weise umsetzen, um so den Spaß hochzuhalten.

Für interessierte Leser

Bildungsziele des Kindergartens

Volksschullehrplan des Bundesministeriums für Bildung

Ihr psychologischer Ratgeber in Familien- und Beziehungssachen.
© Copyright 2021 - Ines Wurbs
HOMEÜBER MICHBLOG
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram